Das dreckige Dutzend Rigger im Kesselhaus.

Die Hitze des Tages und der Kampf sitzen uns in den müden Knochen. Doch die Nacht senkt sich träge wie ein Schleier über unser Nachtlager. Wir setzen unsere Karabiner, machen Lagerfeuer und versuchen uns auszuruhen.
Geschichten aus der Heimat, der Ferne wo die Liebste weilt, jagen sich in wilder Weise, jede den anderen übertrumpfend. Schallend lacht der Sergeant und greift sich 'ne Zigarette. Doch in der Nacht, wo nur leise die Zikaden zirpend das Getöse unterbrechen, beginnen die Gedanken an Zuhause erneut empor zu steigen. Ich greife neben mich in meiner Kampftasche nach dem Seil.. greife nach meiner Lust, die sich in warmem Rauch wieder aus meiner Lunge quellend ihren Freiraum sucht. Wo ich mir meine Liebesgefangene an den Balken knüpfe und ihr ein Geständnis entlocke, einen Schwur der Liebe sanft erstickt im Rausch der Endorphine.. . wie sie röchelnd in ihrer Lust zu ertrinken droht. Doch ich bin da, wache über Sie und spiele mit ihrer Lust, bin ein gemeiner Kerl, ein fieser  Bösewicht, der nur seine eigenen Interessen verfolgt..
Ich spüre ihr Lächeln, spüre nasse Haut und streichel dabei meinen verschwitzten Oberarm.
Auf dem Schlachtfeld der Liebe ist jeder Trick erlaubt und nichts ist unfair.

Wir sind das dreckige Dutzend Rigger mit ihren Amazonen, die sich ihr Lager mitten im Dschungel der Nacht suchen und mit Gleichgesinnten den Nahkampf üben. Sei auch Du dabei und teile deine Handvoll Reis mit uns in dieser Nacht, wenn unsere Juteseile erneut in die Schlacht um Liebe, Hingabe und lustvoller Kriegstreiberei angehen..

Oh hail o hail oh NawaGee...

Facebooktwittergoogle_pluspinterestFacebooktwittergoogle_pluspinterest